Aktuelle Meldungen

Neuigkeiten aus der Intensiv- und Notfallmedizin

Professor Stefan Kluge (links) und Professor Thomas Nicolai (rechts)

Die Bilanz des 17. DIVI-Kongresses kann sich sehen lassen: Rund 4.000 Teilnehmer kamen in der vergangenen Woche ins Congress Center nach Leipzig, das sind rund 300 Menschen mehr als beim letzten Leipziger Kongress der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin. Die Workshops waren zu etwa 95 Prozent ausgebucht – ein weiterer Rekord! Nach drei intensiven und langen Kongresstagen wollten wir von den Verantwortlichen wissen, welche Bilanz sie ziehen. Im Interview schildern Kongresspräsident Professor Thomas Nicolai (Foto, rechts), Leiter der Interdisziplinären Kinder-Intensivstation des Dr. von Haunerschen Kinderspitals der LMU München, und der wissenschaftliche Programmleiter Professor Stefan Kluge (Foto, links), Direktor der Klinik für Intensivmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, ihre persönlichen Eindrücke.

Herr Professor Nicolai, was nehmen Sie nach diesem Kongress mit nach Hause?
Prof. Thomas Nicolai: Wir haben zu vielen aktuellen Fragen ganz neue Diskussionspunkte erlebt und Antworten präsentiert bekommen. Und das von Menschen, die einzigartiges Fachwissen besitzen. Zum Beispiel haben wir bei der Beatmung gelernt, dass vermeintlich gute Lösungen – wie etwa großen Druck anwenden – nicht immer optimal oder gar kontraproduktiv sein können. Dann haben wir gelernt, dass wir viel mehr in Simulationsübungen für den Notfall beziehungsweise für schwierige Situationen investieren müssen. Ständige Weiterbildung ist also essenziell!

Herr Professor Kluge, wie wurde das wissenschaftliche Programm denn insgesamt angenommen?
Prof. Stefan Kluge: Wir sind hochzufrieden, denn wir hatten 300 Teilnehmer mehr als beim letzten Mal in Leipzig, rund 4.000 Menschen waren insgesamt beim Kongress. Es gibt wenige kleinere Dinge, die man noch verbessern kann. Zum Beispiel die Verteilung der Sitze auf die Säle, wenn ein Thema sehr gut angenommen wird. Da sind wir in Leipzig teilweise an unsere räumlichen Kapazitätsgrenzen gekommen.

Weiterlesen ...

Verleihung des Forschungsförderpreis Delir-Management

Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) und Royal Philips verleihen zum ersten Mal den Forschungsförderpreis Delir-Management. Der mit 10.000 Euro dotierte Förderpreis wurde jetzt während des DIVI-Jahreskongresses in Leipzig überreicht. Preisträgerin ist Privatdozentin Dr. med. Barbara Sinner, die an der Klinik für Anästhesiologie der Universität Regensburg tätig ist. Ihr Forschungsprojekt beschäftigt sich mit der Rolle der akzidentellen Burst Suppression bei der Entstehung des Emergence Deliriums bei Kleinkindern. Der Förderpreis wird im nächsten Jahr fortgeführt. Bewerbungen nimmt die DIVI bis zum 31. Mai 2018 entgegen. Weitere Informationen hierzu gibt es in der Rubrik Forschung/Preise und Ausschreibungen auf: www.divi.de.

„Der Preis ist eine wertvolle Unterstützung und eine tolle Bestätigung unserer Arbeit“, freut sich PD Dr. med. Barbara Sinner, Klinik für Anästhesiologie, Universität Regensburg. „Wir beobachten das Phänomen des Emergence Deliriums bei bis zu 80 Prozent der operierten Kleinkinder. Allerdings weiß man derzeit kaum etwas über den Entstehungsmechanismus und das macht es schwer, Behandlungsempfehlungen zu definieren. Hier setzten wir mit unserer Forschungsarbeit an“, so Sinner weiter. Bei dem Forschungsprojekt handelt sich um eine prospektive Beobachtungsstudie, die im Sommer 2017 startete und sich derzeit in der Rekrutierungsphase befindet. Insgesamt sollen 50 Kinder in die Studie eingeschlossen werden. Im Laufe des nächsten Jahres wird es eine erste Zwischenauswertung geben.

Weiterlesen ...

Arzt mit Weihnachtsmütze

Fehlen auch in Ihrem Team noch qualifizierte Kollegen? Dann machen Sie jetzt Top-Bewerber auf sich und Ihre Klinik oder Ihr Unternehmen aufmerksam. Zum Jahresende und gerade über Weihnachten haben viele Mediziner, Therapeuten und Pflegekräfte Zeit, sich Gedanken über ihre berufliche Zukunft und mögliche Veränderungen zu machen. Nutzen Sie diese Chance mit unserem DIVI-Spezialisten-Stellenmarkt mit verlängerter Laufzeit!

Unser Geschenk an Sie: Einen Monat zahlen, aber die doppelte Laufzeit für Ihre Stellenanzeige bekommen. Vier Wochen gratis – das ist unser spezielles Angebot zum Ende des Jahres. Täglich klicken sich hochqualifizierte Chirurgen, Anästhesisten, Neurologen, Neurochirurgen und Pädiater, Pflegekräfte und Therapeuten durch unsere Jobbörse. Zudem erreichen Sie rund 10.000 Abonnenten es DIVI-Newsletters und alle Besucher unserer Website mit integriertem Stellenmarkt-Plugin auf jeder Seite.

Unsere Weihnachtsaktion für Ihre Personalsuche:

Start Rabattaktion: 13. Dezember 2017
Ende Rabattaktion: 13. Januar 2018
Preis: 325 Euro für zwei Monate (statt für einen Monat)
Kontakt: stellenmarkt@divi.de

Schicken Sie einfach Ihre Anzeige als PDF-Datei oder als Word-Text mit Logo und Bildern per E-Mail. Wir veröffentlichen Ihre Anzeige umgehend und informieren Sie, sobald diese freigeschaltet ist. Für Fragen steht Ihnen Jochen Albrecht unter Tel. 089 / 230 69 60 80 zur Verfügung.

Hier geht es zum Stellenmarkt der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin.

Bilderübersicht Get-Together Moritzbastei

Was für ein Get-together! Stimmungsvoll in der historischen Moritzbastei, mit hervorragendem Essen, ausgezeichneter Musik und internationalen Gästen. Zu der traditionellen DIVI-Abendveranstaltung kamen gestern Deutschlands Mediziner, Pfleger und Therapeuten im Bereich der Intensiv- und Notfallmedizin zusammen, um zwei spannende und lehrreiche Kongresstage Revue passieren zu lassen. Live dabei: Die Electroswing-Showband 42nd Beat, der Gitarrist Dirk „Nelly“ Brill sowie DJ Falco.

Mehr Eindrücke von gestern Abend gibt es in unserer Bildergalerie.

Prof. Dr. med. Elke Muhl

Wie können Patienten auf einer Intensivstation noch erfolgreicher und sicherer behandelt werden? Eine Antwort auf diese Frage liefern die Qualitätsindikatoren des Peer Reviews, eines einzigartigen Verfahrens der Qualitätssicherung, das die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) mitentwickelt hat. In diesem Sommer hat die DIVI neue Qualitätsindikatoren veröffentlicht. „Sie stellen höhere Anforderungen an die Intensivstationen und das dort tätige Personal“, konstatiert Professorin Elke Muhl (Foto), Sprecherin der nationalen Steuerungsgruppe für das Peer Review bei der DIVI. Ziel sei es, die Behandlung der Patienten zu verbessern. Die wesentlichen Neuerungen werden noch bis Freitag von den rund 4.000 Teilnehmern beim DIVI-Jahreskongresses in Leipzig diskutiert.

Weiterlesen ...

Newsletter bestellen

Bestellen Sie unseren Newsletter, um in der Intensiv- und Notfallmedizin auf dem Laufenden zu bleiben!

Ihre Berufsgruppe:

Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Impressum

Mitglied werden

Hier erfahren Sie alles über die Vorteile einer DIVI-Mitgliedschaft und können den Mitgliedsantrag gleich online ausfüllen!

Mitglied werden

Kontakt

DIVI e.V.
Luisenstraße 45
10117 Berlin
Tel.: 030 / 40 00 56 07
Fax: 030 / 40 00 56 37
E-Mail: info@divi.de

Impressum und Datenschutz

Pressemeldungen

Ob Qualitätssicherung auf Intensivstationen oder Notfallversorgung von Kindern und Jugendlichen – die DIVI veröffentlicht regelmäßig Beiträge zu spannenden Themen.

Meldungen lesen