Facebook

Twitter

Youtube

Aktuelle Meldungen

Neuigkeiten aus der Intensiv- und Notfallmedizin

T-rau D-ich M-al was Neues – Symposium Therapeutisches Drug Monitoring auf dem DIVI2019

Wenn das Stichwort TDM in der Infektiologie fällt, denkt jeder zuerst an Aminoglykoside oder Glykopeptide, für die es seit Langem Erfahrungswerte in der klinischen Praxis gibt. Bedingt durch zahlreiche Untersuchungen in den letzten Jahrzehnten sowie Fortschritten in der Analytik, ist auch das TDM von vielen anderen Antiinfektiva heute möglich. Es wird aber kontrovers diskutiert was wirklich gemessen werden sollte. Das Symposium „Therapeutisches Drug Monitoring (TDM)“ versucht, eine vertretbare Vorgehensweise zur Diskussion zu stellen und die Frage zu klären, wie Messergebnisse in wenigen Stunden verfügbar sein können – in kleinen wie auch Großkliniken. Und? Trauen Sie sich zu kommen?

Mit zunehmend komplexer werdenden Geschehen im Umfeld der Sepsis und des septischen Schocks, ist auch ein TDM schwierig zu messender Substanzen wichtig – was zwangsläufig den Einsatz hochspezifischer und hochsensitiver Methoden wie die Massenspektroskopie(MS) erfordert. Auch die Messung der freien Plasmakonzentration hoch Eiweiß-gebundener Substanzen (>95%) ist meist nur mit MS erreichbar, ebenso wie die schnelle Messung von Antimykotika, Virustatika, Anti-Protozoenmitteln und Substanzen, die von einer Arzneimittelinteraktion betroffen sein können. Und schließlich wird die Neonatologie mit ihren geringen Plasmamengen von oft weniger als 20µL ohne Methoden mit Höchstempfindlichkeit nicht auskommen.

Über den Einsatz flexibler Software und auch den Umgang mit Substanzen außerhalb der Betalaktame und Aminoglykoside muss nachgedacht werden. Und natürlich neu zugelassenen Substanzen, deren Wirkungen und Nebenwirkungen, sowie das Potenzial zu schneller Resistenzbildung in der Regel wenig erforscht sind. Lassen Sie uns diskutieren!

Termin:

Symposium: T rau D ich M al was Neues – Therapeutisches Drug Monitoring (TDM)
DIVI-Kongress
Messe Hamburg, Raum Wiesbaden (A1)
Mittwoch, 4. Dezember 2019
10.30 bis 12 Uhr

Vorsitzende:
• Fritz Sörgel, Heroldsberg
• Klaus-Friedrich Bodmann, Eberswalde (Foto)

Präsentation:
• Grundlagen; Fritz Sörgel, Heroldsberg
• Praktische Umsetzung; Rainer Höhl, Nürnberg
• Zukunftsvisionen; Dominic Wichmann, Hamburg

 

Newsletter bestellen

Bestellen Sie unseren Newsletter, um in der Intensiv- und Notfallmedizin auf dem Laufenden zu bleiben!

Ihre Berufsgruppe:

Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Impressum

Mitglied werden

Hier erfahren Sie alles über die Vorteile einer DIVI-Mitgliedschaft und können den Mitgliedsantrag gleich online ausfüllen!

Mitglied werden

Kontakt

DIVI e.V.
Luisenstraße 45
10117 Berlin
Tel.: 030 / 40 00 56 07
Fax: 030 / 40 00 56 37
E-Mail: info@divi.de

Impressum und Datenschutz

Pressemeldungen

Ob Qualitätssicherung auf Intensivstationen oder Notfallversorgung von Kindern und Jugendlichen – die DIVI veröffentlicht regelmäßig Beiträge zu spannenden Themen.

Meldungen lesen