Aktuelle Meldungen

Jetzt anmelden: ALS-Provider-Kurs in Leipzig

(19.09.2017) Lebensrettende Reanimationsmaßnahmen sollten ständig geschult werden. Deshalb lädt das European Resuscitation Council (ERC) direkt vor dem DIVI-Kongress zur zweitägigen Fortbildung „Advanced Life Support“ (ALS) nach Leipzig ein. Der Kurs umfasst neben theoretischen Vorträgen vor allem praktische Stationen und simulierte Notfallszenarien sowie Kleingruppendiskussionen. In den verschiedenen Vorträgen, Gesprächen, Workshops und praktischen Übungen stehen am 4. und 5. Dezember neben ALS auch Themen wie Basic Life Support (BLS), Atemwegsmanagement sowie Diagnostik und Therapie von Herzrhythmusstörungen im Fokus.

Weiterlesen...

Bis 30. September bewerben: DIVI-Stiftung vergibt Förderstipendien

(19.09.2017) Mit insgesamt 15.000 Euro sind zwei Förderprogramme der DIVI-Stiftung dotiert. Damit sollen klinische und wissenschaftliche Projekte der Intensiv- und Notfallmedizin unterstützt werden. Bewerbungsschluss für die ausgelobten Stipendien ist der 30. September. Wir stellen die Programme kurz vor:

Weiterlesen...

DIVI empfiehlt neuen Dokumentationsbogen zur Therapiebegrenzung

(05.09.2017) Die Intensivbehandlung zu begrenzen, das kann in bestimmten Fällen sinnvoll sein. Zum Beispiel dann, wenn das Überleben eines Patienten nur um den Preis einer dauerhaften schweren Einschränkung seiner Lebensqualität sichergestellt werden kann. Die Sektion Ethik der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) hat nun in Zusammenarbeit mit der Sektion Ethik der Deutschen Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) einen Dokumentationsbogen veröffentlicht, der bei dieser schwierigen Entscheidung eine wertvolle Hilfestellung gibt. Gemeinsam entwickelt haben ihn Vertreter vieler verschiedener Fachdisziplinen, unter anderem Medizinethiker, Medizinrechtler, Anästhesisten, Internisten, Pädiater und Palliativmediziner.

Weiterlesen...

Aktuelle Stellenangebote

Lade Stellenmarkt

Curriculum

ZWB Klinische Notfall- und Akutmedizin*

Die Etablierung zentraler interdisziplinärer Notaufnahmen hat sowohl aus medizinischen als auch aus ökonomischen Gründen stark an Bedeutung gewonnen. Aktuell beschäftigt sich der Gemeinsame Bundesauschuss mit zukünftigen Strukturen der Notfallversorgung an den Kliniken, auch hier wird die Bedeutung von Zentralen Notaufnahmen in der heutigen klinischen Notfallmedizin deutlich. Parallel zu dieser Entwicklung ist es erforderlich geworden, dem ärztlichen Personal – insbesondere dem leitend oder überwiegend in einer zentralen Notaufnahme tätigen - eine zusätzliche Qualifikation anzubieten.
In Anlehnung an das Europäische Curriculum für einen Facharzt für Notfallmedizin hatten die deutschen Fachgesellschaften mit hohem Aufkommen an Notfallpatienten unter dem Dach der DIVI im Rahmen der Novellierung der Musterweiterbildungsordnung eine 24-monatige Zusatzweiterbildung (ZWB) Interdisziplinäre Notaufnahme bei der BÄK beantragt. Ein Konzept, dem zwischenzeitlich auch die Deutsche Gesellschaft Interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin (DGINA) ebenfalls mit dem Antrag auf eine Zusatzweiterbildung gefolgt war.
Unter Moderation der Bundesärztekammer ist es Vertretern der DIVI und der DGINA Anfang 2016 nun gelungen, ein gemeinsames Konzept für eine Zusatzweiterbildung Klinische Notfall- und Akutmedizin vorzulegen:

Im Januar 2016 durch die DIVI und DGINA konsentiertes gemeinsames Konzept einer Zusatzweiterbildung Klinische Notfall- und Akutmedizin


Zusatz-Weiterbildung: „Klinische Notfall- und Akutmedizin“

  • Voraussetzung für den Erwerb der Bezeichnung
  • Facharztanerkennung in den Gebieten Allgemeinmedizin, Anästhesiologie, Chirurgie, Innere Medizin, Kinder- und Jugendmedizin, Neurochirurgie oder Neurologie
  • Zusatzbezeichnung Notfallmedizin
  • 6 Monate Intensivmedizin

Weiterbildungszeit:

  • 24 Monate in einer interdisziplinären Notaufnahme, davon können
  • 6 Monate während der Facharztweiterbildung in einer interdisziplinären Notaufnahme angerechnet werden

Die redaktionelle Überarbeitung beider vorliegenden früheren Vorschläge zu einem einheitlichen inhaltlichen Konzept erfolgt aktuell durch eine gemeinsame Arbeitsgruppe der DIVI und DGINA. Von der Vorlage eines abschließenden inhaltlichen detaillierten Konzeptes auf Basis des Europäischen Curriculums kann damit bis zum Jahresende 2017ausgegangen werden.
Neben praktischen Fertigkeiten, die vor Ort in Kliniken, die eine interdisziplinäre Notaufnahme unterhalten, zu erlernen sind, ist im Rahmen der ZWB ein Curriculum zur Vermittlung notfallmedizinischen Kernwissens für zentrale Notaufnahmen vorgesehen. Seitens der DIVI wird dieses modular aufgebaute Curriculum nach den erfolgreichen Kursen mit hoher Resonanz in Leipzig, Hannover und Aachen 2015 und 2016 im Rahmen von Pilotprojekten auch weiterhin bereits im Vorfeld als durch die Landesärztekammern zertifizierte Fortbildung angeboten.
Nachdem alle Module des Curriculums absolviert sind und zusätzlich der Nachweis über die praktischen Fertigkeiten erbracht ist, wird seitens der DIVI ein entsprechendes Zertifikat für den erfolgreichen Abschluss ausgestellt werden. Sobald die Zusatzweiterbildung in der Musterweiterbildungsordnung der Bundesärztekammer endgültig verankert ist, werden wir seitens der DIVI auf die einzelnen Landesärztekammern zugehen, damit die Zertifizierung dieses Curriculums als Äquivalent der neuen Zusatzqualifikation anerkannt wird.
Die Module des Curriculums sind, wie unten stehend, zusammengefasst und werden zukünftig an verschiedenen Kursorten in Form von Blockkursen abgehalten werden. Die aktuelle Terminplanung bzw. die Kursangebote sind auf der Webseite der DIVI nachzulesen, auch das Anmeldeverfahren wird online durchgeführt werden.

pdfZusatzweiterbildung „Klinische Notfall und Akutmedizin“ soll in Deutschland die Klinische Notfallversorgung verbessern

pdfFlyer Curriculum zur ZWB Interdisziplinäre Notaufnahme

*durch DIVI und DGINA bei BÄK beantragt

Mitglieder - Login

BilerChildrenLeg og SpilAutobranchen