Peer Review

Qualitätsindikatoren

Hauptindikatoren 1 - 10

Nummer Hauptindikatoren 1-10
I Tägliche multiprofessionelle und interdisziplinäre klinische Visite mit Dokumentation von Tageszielen
II Management von Sedierung, Analgesie und Delir
III Patientenadaptierte Beatmung
IV Frühzeitige Entwöhnung von einer invasiven Beatmung (Weaning)
V Überwachung der Maßnahmen zur Infektionsprävention
VI Maßnahmen zum Infektionsmanagement
VII Frühe enterale Ernährung
VIII Dokumentation einer strukturierten Patienten- und Angehörigenkommunikation
IX Frühmobilisation
X Leitung der Intensivstation

 

download icon
Hier können Sie alle Hauptindikatoren mit Literaturhinweisen als PDF herunterladen.


Hauptindikator I

Tägliche multiprofessionelle und interdisziplinäre Visite mit Dokumentation von Tageszielen

Größenordnung: Risiko und Effektivität

Begründung:
Die tägliche multiprofessionelle und interdisziplinäre Visite verbessert die Kommunikation der an der Behandlung beteiligten Professionen auf einer Intensivstation, insbesondere der ärztlichen und pflegerischen Teammitglieder. Von besonderer Bedeutung ist dabei die schriftliche Dokumentation der Tagesziele für jeden Patienten auf der Intensivstation Die Festlegung von täglichen (kurzfristigen) und längerfristigen Zielen soll die Behandlungsqualität verbessern und Komplikationen vermeiden helfen sowie zur effektiveren Umsetzung geplanter Maßnahmen führen.

Mathematische Formel:

Formel Qualitätsindikator 1

Population: Alle Patienten auf der Intensivstation

Erklärung der Terminologie:
Visite:
Interprofessionelle und je nach Behandlungsspektrum der Intensivstation auch interdisziplinäre Fallbesprechung unter Anwesenheit mindestens eines Entscheidungsträgers (Chefarzt, Leiter der Intensivstation, Oberarzt). Visiten auf Intensivstationen sollen bettseitig allen beteiligten Professionen einen Informationsfluss im Kontext des klinischen Bildes der Patienten ermöglichen. Unterbrechungen von Visiten und damit Unterbrechungen dieses Informationsflusses sollen organisatorisch so weit wie möglich minimiert werden.

Tagesziele:
Die Festlegung der Tagesziele bei der Visite sollte unter Einbeziehung der beteiligten Professionen und Disziplinen erfolgen.
Bei der Festlegung von täglichen Zielen können folgende Punkte Beachtung finden:

  • Abstimmen der Kommunikation (Konsile/Angehörige/weiterbehandelnde Einrichtungen)
  • Therapieziele/Therapiezieländerung
  • Ziele zur Analgesie, Sedierung und Delir-Management
  • Beatmung/Weaning/Atemtherapie
  • Kreislauf/Flüssigkeitshaushalt
  • Ernährung
  • Infektionsmanagement
  • Antwort auf die Frage der Notwendigkeit von Kathetern und anderen invasiven Verfahren
  • Festlegung von Präventionsmaßnahmen (Antikoagulation/Dekubitus/Magenschutz/Mobilisation/spezielle Physiotherapie-Maßnahmen)
  • Geplante Maßnahmen (diagnostisch/therapeutisch)
  • Abstimmen der Medikation

Dokumentation: Je mehr Professionen oder Disziplinen an der Behandlung des Patienten beteiligt sind, desto schwerer wird es, die Beteiligten synchron zu einer Visite zu vereinen. Daher gewinnen schriftliche Festlegungen an Bedeutung, um den Informationsfluss zu garantieren. Nur wenn dokumentiert ist, was unter wessen Beteiligung festgelegt wurde, kann für primär nicht anwesende Behandlungsbeteiligte nachvollzogen werden, was als wichtig erachtet wurde. Änderungen bei den Zielfestlegungen werden durch die Verschriftlichung ebenfalls ermöglicht, weil zu diskutierende Punkte von den dokumentierten Beteiligten aufgegriffen werden können.
Der kommunikationsverbessernde Effekt durch die gemeinsame multiprofessionelle bzw. interdisziplinäre Visitenkultur kann durch die Patientendokumentationsvorlagen der Intensivstation unterstützt werden, indem in den Tageskurven ein definierter Bereich zur Dokumentation von Tageszielen eingepflegt wird.
Gelenkte Checklisten haben sich bei der Umsetzung von Tageszielen in der Literatur bewährt. Checklisten allein führen jedoch nicht zur Verbesserung der Patientensicherheit. Die Verbesserung der Kommunikation und der Informationsweitergabe auf Intensivstationen ist eine komplexe Herausforderung für alle Beteiligten, für die ein Problembewusstsein kultiviert werden sollte.

Art des Indikators: Struktur/ Prozess

Datenquelle: Patientendokumentation

Richtwert:

  1. Struktur: Standard ja/nein - Soll = ja (=100%)
  2. Prozess: tägliche Umsetzung ja/nein - Ja > 70%

Hauptindikator II

Management von Sedierung, Analgesie und Delir

Größenordnung: Risiko und Effektivität

Begründung:
Eine inadäquate Sedierung (Übersedierung oder Untersedierung), eine inadäquate Analgesie und ein unbehandeltes Delir verursachen verlängerte maschinelle Beatmungszeiten, verlängerte Intensivbehandlung, verlängerte Krankenhausverweildauer sowie eine Steigerung von Morbidität, Letalität und Ressourcenverbrauch. Der Einsatz validierter Sedierungs-, Analgesie- und Delirskalen wird in den klinischen Leitlinien empfohlen.
Der Indikator II ist jeweils für das Management von Sedierung, Analgesie und Delir aufgeteilt:
Erfassung der Struktur: Sind SOPs vorhanden, die alle drei Punkte (Sedierung, Analgesie und Delir) erfassen?
Erfassung des Prozesses mit der Frage, wie häufig die einzelnen Scores erhoben werden.
Optionale Messung der Ergebnisqualität: Hierzu wird mindestens 1X im Jahr eine IST-Analyse empfohlen, Kliniken mit PDMS können auch kürzere Intervalle durchführen.

  1. Sedierung (Zeiten ohne Sedierung; Zeiten im Zielbereich +/-1)
  2. Analgesie (Anteil der Schmerzfreiheit)
  3. Delir (nur Beurteilung der Prävalenz; wurde eine Therapie eingeleitet? Wenn ja, welche?)

Mathematische Formel:
Allgemein gültig für Sedierung, Schmerz und Delir. Alle Dimensionen werden gemessen.


Formel Qualitätsindikator 2

* Gesamtzahl vorgegebener Messungen = (Behandlungstage-1) x 3

Population: Alle intensivmedizinischen Patienten während des gesamten Behandlungszeitraums

Erklärung der Terminologie:

171003 qualitaetssicherung intensivmedizin peer review qualitaetsindikator iii terminologie

Überwachung: Beurteilung des Sedierungs- und Analgesieniveaus sowie der Präsenz eines Delirs anhand validierter Skalen alle 8 Stunden oder wenn sich die klinische Situation verändert.

Art des Indikators: Struktur/ Prozess

Datenquelle:

  1. Struktur: Abfrage
  2. Prozess: Patientenakte (Pflegedokumentation); PDMS
  3. Ergebnis: Patientenakte (Pflegedokumentation); PDMS

Richtwert:

  1. Struktur (SOPs: Sedierung/Analgesie/Delir) - Standard ja / nein (Ja = 100%)
  2. Prozess Scoring (Sedierung/Analgesie/Delir): - Häufigkeit des Scorings ≥ 70%
  3. Ergebnis (optional): Soll-Ist-Vergleich (Sedierung/Analgesie/Delir) (Keine Vorgaben)

Kommentare:
Empfohlene Skalen [SCORE]:
RASS: Richmond Agitation and Sedation Scale
NRS: Numeric Rating Scale bzw. BPS: Behavioral Pain Scale
CAM-ICU: Confusion Assessment Method - Intensive Care Unit
ICDSC: Intensive Care Delirium Screening Checklist
oder andere validierte Delir Scores


Hauptindikator III

Patientenadaptierte Beatmung

Größenordnung: Risiko und Effektivität

Begründung:
Patientenadaptierte Beatmungsstrategien konnten beatmungsassoziierte Schädigungen reduzieren und das Outcome von beatmeten Patienten verbessern. Ein standardisiertes Konzept zur Beatmungstherapie ist sinnvoll und sollte vorgehalten werden. Bei schwerstem Lungenversagen und Versagen erweiterter konservativer Therapiemaßnahmen (Bauchlagerung, Muskelrelaxation, Recruitmentmanöver) ist es sinnvoll, frühzeitig ein spezialisiertes Zentrum zu kontaktieren, um ggf. ein extrakorporales Lungenersatzverfahren zu etablieren.

Mathematische Formel (Prozess):

Formel Qualitätsindikator 3

Population:
Alle maschinell beatmeten Patienten.
Alle Tage maschineller Beatmung über Gesamtbehandlungszeitraum.

Erklärung:
Evidente Beatmungsziele sind Beatmung mit niedrigen Beatmungsvolumina und niedrigen Spitzendrucken:

  1. Bei kontrollierter Beatmung: 6 ml/kg errechnetes Körperidealgewicht (das ist bei assistierter Beatmung nicht zutreffend)
  2. PEEP Einstellung im Verhältnis mit der notwendigen FiO2

20171002 qaulitaetssicherung intensivmedizin peer review qualitaetsindikatoren iii erklaerung


Die in der Tabelle angegebenen Werte sind als Ausgangswerte bzw. Anhaltszahlen zu betrachten und sollten ggf. individuell adaptiert werden. Dabei kann der Einfluss der PEEP-Einstellung auf folgende Parameter berücksichtigt werden: Oxygenierung, Driving pressure, transpulmonaler Druck, Hämodynamik (spez. Funktion des rechten Ventrikels).

     3. Plateaudruck < 30 cm H2O

Art des Indikators: Struktur und Prozess

Datenquelle:

  1. Struktur: ja/ Nein - Geprüft ja/ nein
  2. Schritt: Peer Review

Richtwert:

  1. Struktur: ja 100% (SOP-Beatmungsstandard)
  2. Prozess: ≥ 70% patientenadaptierte Beatmung

Hauptindikator IV

Frühzeitige Entwöhnung von einer invasiven Beatmung (Weaning)

Größenordnung: Risiko und Effektivität

Begründung:
Eine invasive Beatmung ist mit dem Risiko einer beatmungsassoziierten Pneumonie (ventilator associated pneumonia, VAP) und einer Reihe anderer möglicher Komplikationen verbunden. Therapeutisches Ziel ist es daher, in Abhängigkeit vom Krankheitszustand durch eine frühzeitige Entwöhnung von einer invasiven Beatmung (sog. Weaning) eine möglichst kurze Beatmungsdauer zu erreichen.
In Abhängigkeit von der Art und Schwere der Erkrankung sollte auch geprüft werden, ob durch die sachgemäße Anwendung einer nicht-invasiven Beatmung (NIV) oder durch die Applikation von Sauerstoff über Highflow-Systeme (high flow nasal canula, HFNC) eine invasive Beatmung ganz vermieden oder eine Reintubation nach primär erfolgreicher Extubation verhindert werden kann.

Mathematische Formel:

Formel Qualitätsindikator 4

Population: Alle invasiv beatmeten Patienten

Erklärung der Terminologie:
Weaningprotokoll/-konzept in Kombination mit Sedierungszielvorgaben:
Bei jedem invasiv beatmeten Patienten soll täglich die Entwöhnbarkeit evaluiert werden oder ein Weaningversuch erfolgen. Der Einsatz standardisierter Weaningprotokolle kann dabei die Ergebnisse verbessern. Hier besteht auch ein enger Zusammenhang mit dem QI II, der die tägliche Zielvorgabe der Sedierung und die Dokumentation der erhobenen Werte vorgibt.

Art des Indikators: Struktur und Prozess

Datenquelle:

  1. Struktur: Peer Review, Existenz eines Weaningkonzeptes
  2. Prozess: Patientenakte, PDMS, Peer Review
  3. Frühvisite Prüfung: Indikation für eine invasive Beatmung ja/nein,
    Tägliche Dokumentation der Zielvorgaben für die Beatmung/Weaning:
  4. Prozess: Indikation für eine NIV oder HFNC
    ja/nein (Patientenakte, PDMS, Peer Review)

Richtwert:
Struktur ja/ nein - ja 100%
Prozess: >70% Anzahl positiver Antworten
Missing Values <20%


Hauptindikator V

Überwachung der Maßnahmen zur Infektionsprävention

Größenordnung: Risiko und Effektivität

Begründung:
Patienten der Intensivstation weisen im Krankenhaus ein hohes Infektionsrisiko auf. Intensivstationen gehören somit zum Hoch-Risiko-Bereich. Dies gewinnt in der gegenwärtigen Situation mit zunehmendem Auftreten multiresistenter Erreger (MRE) immer mehr an Bedeutung. Im Rahmen des Infektionsschutzgesetzes tragen medizinische Einrichtungen eine hohe Eigenverantwortung in der Vermeidung von Infektionen.
1. Strukturqualität:
Für die Implementierung einer effektiven Infektionsprävention müssen etablierte Hygieneregeln beachtet werden. Diese Hygieneregeln betreffen viele Bereiche medizinischer Aktivitäten am Intensiv-Patienten (z. B. Händedesinfektion, Umgang mit Patienten mit multiresistenten Erregern, VAP-Prophylaxe, hygienische Maßnahmen bei invasiven Prozeduren). Die zu ergreifenden Maßnahmen sollten in einer Verfahrensanweisung zur Infektionsprävention auf der Intensivstation niedergelegt sein.
2. Prozessqualität:
Eine suffiziente Handhygiene ist ein fundamentaler Bestandteil der Prävention nosokomialer Infektionen. Daher wurde die deutsche Kampagne „Aktion Saubere Hände“ basierend auf der WHO-Kampagne „Clean Care is Safer Care“ zur Verbesserung der Compliance zur Händedesinfektion ins Leben gerufen. Indirekt kann diese Compliance durch Messung des Händedesinfektionsmittelverbrauchs überwacht werden.
3. Ergebnisqualität
Die Ventilator-assoziierte Pneumonie (VAP) und die ZVK-assoziierte Infektion (Central Line-Associated Bloodstream Infection (CLABSI) sind typische infektiologische Komplikationen der Intensivstation, für deren Prävention entsprechende Empfehlungen existieren. Die Überwachung der Häufigkeit wenigstens einer dieser Infektionen (Surveillance) bietet die Möglichkeit, Probleme im Hygiene-Management zu identifizieren und den Erfolg einer qualitätsverbessernden Maßnahme zu identifizieren.

Der Qualitätsindikator Infektionsprävention überwacht die Ergebnisqualität als Maß für die Umsetzung der Infektionsprävention.

Daten und Mathematische Formel:
Art und Anzahl nosokomiale Infektionen im Verlauf
(Wahl einer Leitinfektion: VAP, CLABSI)
Das Auftreten von nosokomialen Infektionen sollte normiert auf 1000 Anwendungstage angegeben werden:

  • VAP-Häufigkeit pro 1000 invasive Beatmungstage
  • CLABSI-Häufigkeit pro 1000 ZVK-Tage
    Händedesinfektionsmittelverbrauch

Population:
Alle Patienten auf der Intensivstation
Gesamtes Personal der Intensivstation

Erklärung der Terminologie:
Mögliche Maßnahmen zur VAP-Prophylaxe
Zu diesem Zwecke werden in der Literatur verschiedene Maßnahmen genannt, die entweder als Maßnahmenbündel (VAP Bundle) oder als Einzelmaßnahme zur Reduktion der Inzidenz von VAP beitragen können. Die Zusammensetzung der VAP Bundle unterscheidet sich in der Literatur, so dass es im Anbetracht des positiven Outcome-relevanten Effektes der Bundle keine klare Zuordnung zu nur einer der genannten Maßnahmen geben kann. VAP Bundle als solche sind jedoch nachweislich dazu geeignet, die Inzidenz von VAP zu reduzieren. Es wird empfohlen, mindestens drei Maßnahmen eines VAP Bundle in den Standards der Intensivstation hinterlegt zu haben, z. B.: Mundpflege, Vermeidung oraler Aspiration z. B. durch Cuffdruckmessungen, subglottische Sekretabsaugung, orale Antiseptika. Zur Verwendung von Chlorhexidin als orales Antiseptikum gibt es widersprüchliche Daten zur Anwendungssicherheit. Bei der Verwendung von oralen Antibiotika im Rahmen der SOD (Selektive Orale Dekontamination) oder SDD (Selektive Darmdekontamination) müssen lokale Resistenzspektren berücksichtigt werden.

Mögliche Maßnahmen zur CLABSI-Prophylaxe
Es wird empfohlen, standardisierte Verfahrensanweisungen für die Anlage und Pflege für intravasale Katheter vorzuhalten und deren Anwendung zu schulen. Maßnahmen zur Anlage der Katheter sollten enthalten: Händedesinfektion vor Punktion, Angaben zur Wahl der Hautdesinfektion (z. B. Chlorhexidin-haltige Lösungen), Maximum Sterile Barrier Precaution (sterile Handschuhe, steriler Kittel, Maske, ausreichend große sterile Abdeckung), Angaben zu Punktionstechniken (Vermeidung der V. femoralis als Punktionsort, Sonografie). Maßnahmen zur Pflege der Katheter sollte Angaben zur Desinfektion bei Benutzung des Katheters, Indikationen zur Nutzung (Vermeidung unnötiger Manipulationen) sowie Entfernung des Katheters und Pflege der Einstichstelle enthalten.

5 Indikationen der Händedesinfektion:

  1. VOR Patientenkontakt
  2. VOR einer aseptischen Tätigkeit
  3. NACH Kontakt mit potenziell infektiösen Materialien
  4. NACH Patientenkontakt
  5. NACH Kontakt mit der unmittelbaren Patientenumgebung

Art des Indikators: Ergebnis

Datenquelle: Patientenakte oder KISS-Daten

Richtwert:
Ergebnis:

  • Sinkende Rate an nosokomialen Infektionen im zeitlichen Verlauf anhand der gewählten Leitinfektion
  • Händedesinfektionsmittelverbrauch > 80 – 100 Liter / 1000 Patiententage

Hauptindikator VI

Maßnahmen zum Infektionsmanagement

Begründung:
Frühzeitige, adäquate und effektive Infektionsdiagnostik und antiinfektive Therapie und die effektive Vermeidung von Resistenzentwicklung sind in Bezug auf das Management von Infektionen auf der Intensivstation von herausragender Bedeutung. Nach folgenden Grundsätzen soll gehandelt werden:

  1. Frühzeitige und adäquate, kalkulierte Antibiotikatherapie bei Patienten mit schweren Infektionen und Organversagen (Sepsis und septischer Schock). Bei Patienten mit geringer Krankheitsschwere differenzierte Diagnostik und gezielte Therapie.
  2. Adäquate mikrobiologische Diagnostik vor Beginn der Antibiotikatherapie
  3. Maßnahmen zu Vermeidung unnötiger antiinfektiver Behandlung

Neben der Fokuskontrolle, einer qualitativ und quantitativ adäquaten mikrobiologischen Diagnostik, kommt der adäquaten antiinfektiven Therapie eine entscheidende Rolle für das Überleben kritisch kranker Patienten mit schweren Infektionen zu.

Integrale und unverzichtbare Determinanten im Sinne der Prozessqualität sind:

  • Leitlinien-Adhärenz
  • Frühzeitige und adäquate mikrobiologische Diagnostik vor Beginn der Therapie (SOP)
  • Zeitnahe (< 1 Std.) und adäquate antiinfektive Therapie (SOP)
  • Multiprofessionelle Visite (Intensivpflege, Intensivmediziner, Infektiologe (so verfügbar) Hygienearzt/-pfleger, Mikrobiologe, klinischer Pharmazeut)
  • Transparente Dokumentation der Indikation und Dauer der antiinfektiven Therapie
  • Nutzung eines therapeutischen Drug-Monitorings (TDM, vor allem für Aminoglykoside und Glycopeptide)
  • Nutzung von Antibiotic Stewardship (ABS)

Daten und Mathematische Formeln:

Formel Qualitätsindikator 6

  1. Indikation
  2. Dokumentation
  3. Beginn < 1 Std. nach Diagnosestellung

Population:
Alle intensivmedizinisch überwachten und behandelten Patienten mit DRG-Code

Erklärung Terminologie:
Mit der Neuformulierung der Sepsisdefinition im Jahr 2016 wird der Fokus auf klinische Aspekte gelegt. Zusätzlich wird dem SOFA-Score eine wichtige Rolle in der Detektion der Sepsis zugedacht. Es wird empfohlen die Teilkomponenten des SOFA-Scores täglich bei allen Patienten mit relevantem Sepsisrisiko zu erfassen. Aktuelle Definition von Sepsis und septischem Schock siehe bitte:
The Third International Consensus Definitions for Sepsis and Septic Shock (Sepsis-3),
JAMA, 2016, (JAMA. 2016;315(8):801-810. doi:10.1001/jama.2016.0287)

Art des Indikators: Struktur, Prozess und Ergebnis

Datenquelle:

  1. Krankenhausinformationssystem, PDMS
  2. Intensiv-KISS (NRZ)
  3. Routine-DRG-Daten
  4. Modulares Zertifikat Intensivmedizin
  5. Peer Review Intensivmedizin

Richtwert:

  1. Anzahl der Blutkulturen ≥ 100/1000 Patiententage
  2. Anzahl adäquate Antibiotikatherapie > 80%

Hauptindikator VII

Frühe Enterale Ernährung (EE)

Größenordnung: Effektivität und Risiko

Begründung:
Der frühe Beginn einer enteralen Ernährung (EE) innerhalb der ersten 48 Stunden ist mit der Reduktion infektiöser Komplikationen und einer niedrigeren Mortalität von Intensivpatienten assoziiert. Es besteht ein ausreichender Konsens in der ASPEN Empfehlung bezüglich der angemessenen Kalorienmenge. Die Vorgabe eines Kalorienzieles wird dringend empfohlen. Eine parenterale Ernährung als Ergänzung kann zur Erreichung der vollen Kalorienmenge sinnvoll sein.

Mathematische Formel:

Formel Qualitätsindikator 7

(*mindestens 50% der täglichen empfohlenen Kalorienmenge)

Population: Alle Patienten auf der Intensivstation

Erklärung der Terminologie:
Indikation zur EE: Alle Patienten ohne Kontraindikation bezüglich enteraler Ernährung, bei denen eine vollständige orale Ernährung nicht möglich ist. Das Kalorienziel orientiert sich an Alter, Körpergewicht und Ernährungszustand des Patienten. Die aktuellen Leitlinien der Fachgesellschaften zeigen keinen Konsens bezüglich der angemessenen Kalorienzahl. Es sollten mindestens 50% des ermittelten täglichen Bedarfs innerhalb von 48 Stunden erreicht werden. Die Ernährungstherapie sollte nach einem Standard erfolgen. Eine frühe enterale Ernährung vermeidet ein zu großes Kaloriendefizit des Patienten, das mit vermehrten Infektionen und verlängerter Liegezeit negative Auswirkungen hat. Es wird empfohlen, Ernährungs-Protokolle zur Etablierung einer frühen enteralen Ernährung zu nutzen. Die ergänzende parenterale Ernährung kann die Lücke zwischen dem Kalorienbedarf des Patienten und der enteral zugeführten Energie decken, dabei sollten die enterale und die metabolische Toleranz des Patienten beachtet werden. Die europäischen Leitlinien empfehlen eine zusätzliche parenterale Ernährung, wenn nach 3 Tagen das Kalorienziel durch enterale Ernährung nicht gedeckt werden kann und etwa 25 kcal/kg/d als Kalorienziel. Eine strenge Einstellung des Blutzuckers kann nicht mehr generell empfohlen werden. Neue Untersuchungen favorisieren eine Obergrenze des Blutzuckers von  10mmol/l bzw. 180 mg/dl.

Art des Indikators:

  1. Struktur: ja/ nein (SOP vorhanden)
  2. Prozess: Anzahl der angemessen ernährten Patienten
  3. Prozess: Start innerhalb der ersten 48h (Implementierungsrate)

Datenquelle:

  1. Abfrage
  2. Prozess: Patientenakte/ PDMS, Peer Review
  3. Prozess: Patientenakte/ PDMS, Peer Review

Richtwert:

  1. Struktur 100%
  2. Prozess: ≥ 70%
  3. Prozess: ≥ 70%

Hauptindikator VIII

Dokumentation einer strukturierten Patienten- und Angehörigenkommunikation

Größenordnung: Risiko und Effektivität

Begründung:
Die Ermittlung des Patientenwillens ist bei der Planung und Durchführung der Intensivtherapie von höchster Bedeutung. Nur das Zusammenspiel von korrekter medizinischer Indikationsstellung und dem ermittelten Willen des Patienten führt zu angemessener Therapie und vermeidet Konflikte mit Patienten und Familie. Die Kommunikation dieser Therapieziele zwischen Intensivpersonal und Patienten und Angehörigen dient neben der Vertrauensbildung der Reduktion von Trauer und trauerinduzierter Morbidität (Depression, PTSD) beim Patienten und seiner Familie. Sie dient ebenfalls der Vermeidung von personalbezogener Morbidität.
Um Kommunikationsergebnissen nachhaltig zu einer Konsequenz zu verhelfen, ist deren Dokumentation zwingende Voraussetzung. Für die Verarbeitung der kritischen Erkrankung eines Familienmitglieds nützt die Führung eines Tagebuches. Die Abfrage der Patienten- und/oder Angehörigenzufriedenheit hilft der Abteilung, die Prozesse ggf. anzupassen.

Mathematische Formel: Prozess-Dokumentation:

Formel Qualitätsindikator 8

Population: Alle Patienten einer Intensivstation nach einem kritischen Ereignis

Erklärung der Terminologie:
Dokumentation von Angehörigengesprächen von Patienten, die nach einem kritischen Ereignis auf einer Intensivstation behandelt werden. Als kritisches Ereignis gilt die notfallmäßige oder ungeplante Aufnahme oder eine plötzliche Zustandsveränderung im Behandlungsverlauf.
Innerhalb von 48 Stunden nach dem Ereignis und in Folge mindestens einmal pro Woche soll ein Gespräch dokumentiert werden, dessen Inhalte folgenden Anforderungen gerecht werden:

  1. Erläuterung des aktuellen Status' des Patienten
  2. Gegenwärtige Behandlungsplanung
  3. Ermittlung des Patientenwillens faktisch oder mutmaßlich durch Patienten selbst oder Angehörige. Ermittlung der Perspektive der Angehörigen, sofern der Patient nicht frei für sich sprechen kann.
  4. Inwieweit können Patientenwille und Therapieziele in Übereinstimmung gebracht werden
  5. Angabe von kurzfristigen, mittelfristigen Zielen/Prognose durch die Behandelnden
  6. Fazit/Festlegungen/Konsequenzen

Eine detaillierte Darstellung von Aspekten der Gesprächsführung ist in den Positionspapieren der DIVI von 2006 und 2012 zu finden. Jedes Gespräch soll mit Angabe der Teilnehmer (inkl. Repräsentation im interprofessionellen Behandlungsteam) und dem aktuellen Datum dokumentiert werden.

Art des Indikators: Struktur und Prozess

Datenquelle:

  1. Struktur: Abfrage
  2. Prozess: Krankenakte/ PDMS, Peer Review
  3. Prozess: Krankenakte/ PDMS, Peer Review

Richtwerte:

  1. Struktur: Dokumentationsvorlage vorhanden - ja = 100%
  2. Prozess: Erstgespräch innerhalb 48h nach Aufnahme und weiterhin mindestens ein Gespräch/Woche danach - ja  > 70%
  3. Prozess: Korrekte formale und inhaltliche Dokumentation - ja > 70%

Hauptindikator IX

Frühmobilisation

Größenordnung: Risiko und Effektivität

Begründung:
Unter Frühmobilisation werden Maßnahmen zur Prophylaxe bzw. Therapie langfristiger negativer Konsequenzen einer Immobilisierung auf pulmonale, muskuläre und kognitive Funktionen verstanden.
Der Qualitätsindikator beinhaltet:

  1. Vorhandensein von Klinikstandards
  2. Umsetzung dieser Klinikstandards

Ziele der Frühmobilisation, adjuvant zu intensivmedizinischen Maßnahmen, sind eine verbesserte pulmonale Funktion des Patienten durch z. B. verbesserte Sekretdrainage und die Erhaltung und Verbesserung der muskulären Funktion. Ebenso wird die kognitive Funktion positiv beeinflusst. Das Ergebnis sind eine signifikant kürzere Behandlungsdauer auf der Intensivstation und im Krankenhaus. Ziel der Frühmobilisation ist langfristig beim Patienten eine höhere Unabhängigkeit in den Aktivitäten des täglichen Lebens (ADL) zu erreichen.
Mögliche Formen der Positionsveränderungen mit nachgewiesenen günstigen Effekten sind:

  • Bauchlage
  • Seitlagerung
  • Sitzende Position
  • Halbsitzende Position
  • Anti-Trendelenburgposition

Ungünstige Positionsveränderungen sind:

  • Flache Rückenlage
  • Trendelenburgposition

Unter Frühmobilisation wird die Mobilisierung des Patienten innerhalb der ersten 72 Stunden und früher verstanden. Hierzu zählen passive, assistiert-aktive und aktive Maßnahmen. Es wird empfohlen Maßnahmen zur Frühmobilisation in ein klinikinternes Behandlungskonzept zu integrieren und einen standardisierten Algorithmus hierfür zu erstellen der dann jeweils patientenadaptiert umgesetzt wird. Zusätzlich wird empfohlen eine medizinisch notwendige Immobilisierung immer explizit anzuordnen.

Mathematische Formel:

1.

Formel Qualitätsindikator 9

 2. Summe der immobilisierten Patienten ohne medizinische Anordnung = 0

Population:
Alle invasiv beatmeten Patienten
Alle Patienten auf Intensivstation

Erklärung der Terminologie:
An der Frühmobilisation ist pflegerisches Fachpersonal in enger Zusammenarbeit mit Physiotherapeuten beteiligt. Frühmobilisation hängt maßgeblich von einer adäquaten personellen Ausstattung ab. Die Kriterien zur Frühmobilisation sollten lokal festgeschrieben werden. Hierbei können die in einer Consensus-Empfehlung publizierten Hinweise hilfreich sein, in der die Sicherheit von Mobilisationsmaßnahmen in Abhängigkeit von angewandten invasiven therapeutischen Verfahren beschrieben ist.

Art des Indikators: Struktur und Prozess

Datenquelle:

  1. Abfrage, Peer Review
  2. Patientenakte, PDMS, Pflegedokumentation

Richtwert:

  1. Struktur: Vorhandensein eines Algorithmus zur Frühmobilisation - Standard bzw. SOP/ Algorithmus vorhanden? ja/ nein - ja =100%
  2. Prozess: (Implementierung) Eine Immobilisierung ist schriftlich angeordnet - Umsetzung ja/ nein - ja > 90%
  3. Summe der immobilisierten Patienten ohne medizinische Begründung = 0

Hauptindikator X

Leitung der Intensivstation

Größenordnung: Eignung, Risiko und Effizienz

Begründung:
Die Leitung der Intensivstation durch einen Facharzt mit Zusatzbezeichnung Intensivmedizin, der keine anderen klinischen Aufgaben hat, die Präsenz eines Facharztes mit Zusatzbezeichnung Intensivmedizin in der Kernarbeitszeit und die Gewährleistung der Präsenz von intensivmedizinisch erfahrenem ärztlichen und pflegerischen Personal über 24h sichert die Qualität der Versorgung und verringert Mortalität und Behandlungsdauer der Intensivpatienten.
Zur qualitativ hochwertigen Versorgung von intensivmedizinischen Patienten ist die Präsenz von erfahrenem ärztlichen und pflegerischen Personal rund um die Uhr erforderlich. Die pflegerische und ärztliche Leitung der Intensivstation hat mit der Geschäftsführung zusammen für die Umsetzung der personellen Strukturvorgaben der DIVI Sorge zu tragen.

Mathematische Formel:

Formel Qualitätsindikator 10

Population: Alle Tage des Jahres über den beobachteten Zeitraum.

Erklärung der Terminologie:
Persönliche Anwesenheit des Facharztes mit Zusatzbezeichnung Intensivmedizin in der Kernarbeitszeit wird als notwendig erachtet. Aus der Literatur lassen sich Outcome-relevante Strukturvorgaben entnehmen, die dem QI X entsprechen. Die Intensivstation soll durch ein ärztliches und pflegerisches Behandlungsteam besetzt sein, das keine anderen Aufgaben übertragen bekommt und das die aktuellen Probleme der Patienten kennt.

Art des Indikators: Struktur

Datenquelle: Personalabteilung und Dienstplan

Richtwert: 97% der Tage

 

Newsletter bestellen

Bestellen Sie unseren Newsletter, um in der Intensiv- und Notfallmedizin auf dem Laufenden zu bleiben!

Ihre Berufsgruppe:

Mitglied werden

Hier erfahren Sie alles über die Vorteile einer DIVI-Mitgliedschaft und können den Mitgliedsantrag gleich online ausfüllen!

Mitglied werden

Kontakt

DIVI e.V.
Luisenstraße 45
10117 Berlin
Tel.: 030 / 40 00 56 07
Fax: 030 / 40 00 56 37
E-Mail: info@divi.de

Impressum

Kongress 2017

High-Tech im Team: Der interdisziplinäre DIVI-Kongress vom 06. bis 08. Dezember 2017 in Leipzig. Informieren Sie sich über unser umfangreiches Programm!

Zur Kongress-Webseite